Mailing-Liste

Allgemeine Diskussionen und Terminabsprachen (für Seminare oder Turniere) finden auf einer Mailingliste statt. Die Liste ist über Google Groups erreichbar. Die Anmeldung ist unverbindlich und kostenlos:

Glima-Deutschland Kontakt herstellen...

IGA

Der Autor dieser Seiten (Meldric) hat im Jahr 2007 die International Glíma Association (IGA) in Reykjavík (Island) mit gegründet.

Mehr über die IGA...
Mehr über den Autor...

Weiterführende Links

Glíma Deutschland
Christian "Meldric" Bartel
Postfach 1842
54208 Trier

Glíma in Deutschland



Geschichte

Der erste Kontakt des Autors mit Glíma fand 2006 in Eindhovem (NL) statt. Dort gab es ein Glíma-Seminar isländischer und schwedischer Ringer. Einige Mitglieder der Kampfbruderschaft "BlóðVitniR" nahmen an dem Seminar und auch an dem danach stattfindenden Abschlußturnier teil. Bei der abendlichen Feier wurde (scherzhaft) die deutsche Nationalmannschaft ausgerufen, da die deutsche Teilnahme von einem ersten und einem zweiten Platz gekrönt war. Diese Nationalmannschaft wurde aber wider Erwarten von den Isländischen Besuchern sehr ernst genommen und so erhielten wir wenig später die Einladung zu den Iceland Air Open in Reykjavik. Danach nahmen die Dinge ihren Lauf über verschiedene Turniere, die Weltmeisterschaft in Roskilde bis hin zu den aktuellen deutschen Seminaren.





Holland Open (2006)

Unser erster Kontakt mit Glíma fand in Eindhoven 2006 statt. Dort nahmen wir sehr erfolgreich an den "Holland Open" teil. Hier geht es zum Bericht auf der offiziellen Glíma-Homepage. MacOhl hat sich bei dem Turnier das Knie verletzt, sonst hätte er um die ersten drei Plätze mitgekämpft.

Platzierungen:

  1. Marc Becher, Þýskalandi 7 v. (Soll "Marc Becker" heissen)
  2. Meldric, Þýskalandi 6+2 v.
  3. Burnosenka, Hvíta-Rússlandi 6+1 v.
  4. Barnsky Michael, Þýskalandi 6+0 v. (Soll "Michael Bansky" heissen)
  5. Andreas Kool, Hollandi 4 v.
  6. Sander, Hollandi 3 v.
  7. (7.-8.) Marco Windeh, Þýskalandi 2 v. (Soll "Marco Winden" heissen)
  8. (7.-8.) Michael Deyenfg, Þýskalandi 2 v. (Soll "Michael Degen" heissen)
  9. Koen vand der naats, Hollandi 0 v.

*Mac Ohl, Þýskalandi 5 v. hætti keppni vegna meiðsla átti þá eftir tvær glímur





Iceland-Air Open (2006)

Wir wurden sehr überraschend eingeladen, um an den Iceland Air Open 2006 teilzunehmen. Eigentlich war das Ausrufen der Deutschen Nationalmannschaft ja nichtmal sonderlich ernst gemeint... bis die Einladung kam. Hier gibt es den offiziellen Bericht. Platzierungen konnten wir keine erringen.

Kampfergebnisse:

Meldric:
Gegen Island: 1 Sieg, 3 Niederlagen
Gegen Schweden: 3 Siege, 1 Niederlage

MacOhl:
Gegen Island: 1 Sieg, 3 Niederlagen
Gegen Schweden: 0 Siege, 4 Niederlage

Wulfgar:
Gegen Island: 0 Sieg, 4 Niederlagen (gelbe Karte)
Gegen Schweden: 0 Siege, 4 Niederlage (gelbe Karte)

Thjodolfr (Trotz Knieverletzung angetreten):
Gegen Island: 0 Siege, 4 Niederlagen
Gegen Schweden: 1 Niederlage, danach verletzungsbedingt ausgeschieden





Iceland-Air Open 2007

Vom 16.-19.11.2007 fanden die Iceland-Air-Open wieder mit deutscher Beteiligung in Reykjavik, Island statt. Wir waren wieder erfolgreich. Den Kampf gegen die Dänen gewannen wir 9 zu 8, nachdem Marc verletzungsbedingt zwei Punkte abgeben musste und die Dänen daher beim Stand von 8 zu 6 auf 8 zu 8 gleichzogen. Aber der Entscheidungskampf wurde von Meldric für Deutschland entschieden.

Danach kämpften wir gegen zwei isländische Teams und verloren erwartungsgemäß mehr oder weniger hoch. Der Kampf gegen Schweden hätte für uns ausgehen können, aber unser Ersatzmann, Andress aus den Niederlanden, war eher der Form halber angetreten und gab seine Kämpfe ohne große Gegenwehr an die Schweden ab. Da Andress auch verletzungsbedingt eigentlich nicht am Turnier teilnahm, sind wir ihm für seine Hilfe trotzdem dankbar, denn sonst wären wir wohl garnicht im Turnier geblieben wegen mangelnder Ersatzleute.

In der Einzeldisziplin Lausatög platzierten sich Meldric auf den 2. und MacOhl auf den 3. Platz in der Kategorie Männer über 100kg.

Viel bedeutsamer als das Turnier war allerdings die daran anschließende Gründung der IGA ("International Glima Association"), die Dank uns mit deutscher Beteiligung gegründet wurde. Deutschland ist also als Gründungsnation des IGA mit vertreten. Und daraus ziehen wir auch den Schluss, dass wir seit diesem Tag die "offizielle Kompetenz" in Deutschland zum Thema Glíma darstellen.





1. Deutsches Glíma-Seminar (2008)

Das erste deutsche Glíma-Seminar fand 2008 in Schiffweiler (Saarland) statt. Anwesende Trainer waren David Lundholm aus Schweden und Lárus Kjartansson aus Island. Bei diesem Seminar waren wir, wie auch beim zweiten in 2010, bei Wulfgar untergebracht. Samstags wurden die Glíma-Tricks trainiert und Sonntags fand das Abschlussturnier statt. Besonders erfreut waren wir alle, dass wir unsere beiden exzellenten Trainer für dieses Seminar gewinnen konnten.





2. Deutsches Glíma-Seminar (2010)

Schiffweiler. Von 11. bis 13. Juni fand in der Schulturnhalle in Schiffweiler zum zweiten Mal nach 2008 ein Glíma-Seminar in Deutschland statt. Zu diesem Zweck wurde eigens ein Trainer aus Island eingeflogen, wo diese Form des Ringens seit Jahrhunderten Tradition ist. Eines der wichtigsten Konzepte beim Glíma ist der Respekt vor der Gesundheit des Gegners und das ehrenhafte Verhalten im Kampf. Lárus Kjartansson war hauptberuflich für den isländischen Glíma-Verband (Glímusamband Íslands) als Trainer tätig, ist heute Lehrer für Isländisch und Geschichte und daneben auch Leiter seiner eigenen Glíma-Schule.
Lárus kam am Donnerstag bereits in Deutschland an und es wurden noch die letzten Details für das Seminar und das Turnier am Wochenende geklärt. Daneben blieb auch noch Zeit für einen Besuch in Trier und eine Führung zu den historischen Sehenswürdigkeiten der ältesten Stadt Deutschlands, wo Christian Bartel, der Veranstalter des Wochenendes, lebt.
Am Freitag Abend begann das Seminar mit der ersten Trainingseinheit, in der vor allem die Neulinge mit den Grundlagen vertraut gemacht wurden. In drei Stunden teilweise recht schweißtreibenden Trainings gelangen dann auch bald die ersten Techniken. Durch die verhältnismäßig geringe Teilnehmerzahl konnte sich Lárus Kjartansson intensiv um jeden Teilnehmer bemühen und auf Probleme und Fragen ausführlich eingehen. Nahezu alle Teilnehmer hatten bereits Erfahrung in anderen Kampfkünsten und daher konnten bereits Freitag Abend zum Abschluß des Trainings die ersten Freikämpfe unter Aufsicht der erfahreneren Kämpfer und natürlich des Trainers stattfinden.
Am Samstag Morgen wurde um 9:00 Uhr das Training begonnen. Der Schwerpunkte lag hierbei naturgemäß auf einem breiten Überblick sowohl über die historischen Hintergründe von Glíma als auch über reichhaltige Informationen über die Traditionen der modernen Form, die seit 1906 in Island als Sport betrieben wird. Neben dem obligatorischen Aufwärmtraining gab es eine rudimentäre Fallschule, die für eine verletzungsfreie Ausübung dieser Kampfkunst unerläßlich ist. Danach wurden dann die Tricks wiederholt, die man Freitags bereits erlernt hatte. Am Samstag waren noch weitere Teilnehmer hinzugekommen, die bei dieser Wiederholung auch die ersten Tricks erlernen konnten. Im Anschluß ging es dann mit etwas weiter fortgeschrittenen Techniken weiter und zwischendurch gab es immer wieder Erklärungen und Tipps zum Einsatz der Techniken bei einem Wettkampf. Nach 7 Stunden Training am Samstag wurde das Seminar dann mit der Demonstration von noch weiter fortgeschrittenen Techniken, den sogenannten "High-Tricks" fortgesetzt. Zur Ausführung dieser Techniken bedarf es allerdings intensiverem Training und daher wurden diese nur durch Lárus demonstriert.
Abschließend wurden noch zwei weitere Formen von Glíma gezeigt und auch ausprobiert. Das sogenannte "Hryggspenna" ist eine Form, bei der kein Gürtel zum Einsatz kommt und bei der über den Rücken des Gegners gegriffen wird. Das "Lausatök" ist eine sehr freie Variante, die sich aber auch nach den selben Prinzipien richtet, die im Glíma allgemeingültig sind. So erlangten die Teilnehmer einen umfassenden Einblick in diese traditionelle Kampfkunstform.
Sonntag fand ein Vergleichskampf der Teilnehmer des Seminars statt, bei dem Lárus als Schiedsrichter fungierte. In einer sportlichen Atmosphäre mit einer Menge Einsatz und sehr spannenden Kämpfen wurden die Glíma-Könige von Deutschland ermittelt. Die Teilnehmer traten in drei Disziplinen an: Glíma, Hryggspenna und Lausatök.
Da dieser Vergleichskampf das einzige offzielle Turnier unter der Schirmherrschaft der IGA (Internation Glíma Association) in Deutschland ist, sind die Gewinner die momentan amtierenden Glíma-Könige (das ist der offizieller Titel des Champions in dieser Sportart) in Deutschland.
Michael Hartmann aus Schweich hat sich als besonderes Talent hervorgetan und das bestätigte sich auch im Ergbnis. Alexander Bollig aus Flußbach musste sich in allen drei Disziplinen aber nur sehr knapp geschlagen geben und erlangte jeweils den vierten Platz. Aber auch die anderen Teilnehmer haben an diesem Wochenende gewonnen, denn sie haben einen Einblick in Glíma erhalten und erste Kampferfahrung gesammelt. Bei den nächsten Turnieren kann das Ergebnis sich schon merklich verschoben haben, denn wie unser isländischer Gast mehrfach anmerkte, fand er eine Menge Potential bei allen Teilnehmern. Ein besonderer Dank gilt unserem Gastgeber in Schiffweiler, Herrn Michael Bansky (ebenfalls Gründungsmitglied der IGA), der für das Wohl der Teilnehmer sorgte der ebenfallsam Seminar und dem Turnier teilnahm. Das Wochenende kann insgesamt als Erfolg verbucht werden, auch wenn wir beim nächsten Mal gerne mehr Teilnehmer begrüßen würden.

Ergebnisse

Glíma
1. Christian Bartel, IGA (Trier)
2. Gerhard Pauli, IGA (Trier)
3. Michael Hartmann (Schweich)

Hryggspenna
1. Gerhard Pauli (Trier)
2. Christian Bartel (Trier)
3. Michael Hartmann (Schweich)

Lausatök
1. Gerhard Pauli (Trier)
2. Christian Bartel (Trier)
3. Michael Hartmann (Schweich)